BannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Chronik

In loser Folge wollen wir von einigen historischen Ereignissen des Fußballs in Eppendorf und Großwaltersdorf berichten:

Damals war es – Fußball in Eppendorf

 

10 Jahre wirkte Erhard Straßberger als Trainer der Männer in Eppendorf. 1955 führt er die Mannschaft in die Bezirksklasse und 1962 in die Bezirksliga ! Dramatisch verlief die Aufstiegs-Saison. Aus den letzten beiden Spielen benötigte die Fortschritt-Elf noch einen einzigen Punkt. Nach einer 1:0 Führung verlor man in Augustusburg mit 1:3. Noch spannender ging es im letzten Spiel in Eppendorf gegen Turbine Freiberg zu. Eppendorf führte 3:1 und sah wie der sichere Sieger aus, die Turbine kam aber noch ins Rollen und stellte den Ausgleich her. Der Freiberger Trainer rief nach dem 3:3 seinen Spielern zu „Aufhören mit Schießen“. Er ahnte wohl mit dem Eppendorfer Aufstieg würde das Bier in Strömen fließen. Die Aufstiegs-Mannschaft: Wiehl, Otto(+), Dendl, Hösel(+), K. Trinks, Rieger(+), Roscher(+), Schröter, Göpfert, Hänel (+), S. Trinks, Gehmlich(+), Morgenstern(+), Kröner und andere. Trainer Erhard Straßberger(+), Sektionsleiter Walter Erler(+).

 

Die Mannschaft ergänzte sich wie ein Uhrwerk, hatte mit Wiehl einen der wohl besten Eppendorfer Keeper im Tor, verfügte über eine kompakte Abwehr  und mit Roscher und S. Trinks über zwei pfeilschnelle Außen. Hänel in der Sturmmitte schoss Tore am Fließband, die von den Technikern Schröter und Göpfert (auch seine Effetstöße eine Augenweide) prächtig vorbereitet wurden. Im Lauf ergänzten sich der spielerische K. Trinks und die Käpfernatur Rieger. Unvergessen im Frühjahr 1962 verlor man in der Vorbereitung auf eisglatten Geläuf bei Motor Zschopau 12:0 (der Gegner hatte Filz unter die Schuhe gebracht) und wir spielten eher mit „Schlittschuhen“. Doch im Punktspiel kam es ganz anders. Überhaupt war der Start in die Bezirksliga sensationell. Zum Auftakt standen sich vor 1500 Zuschauern die beiden Aufsteiger Eppendorf und Oederan gegenüber, 0:0 endete das Spiel. Am zweiten Spieltag siegte man bei Fortschritt Limbach 1:0 und das Heimspiel gegen Motor Zschopau wurde 2:0 gewonnen !!! 5:1 Punkte , 3:0 Tore in drei Spielen – einfach Wahnsinn als Aufsteiger. Auch der damalige Kapitän Heinz Schröter bemerkte:„Es war etwas Großartiges für Eppendorf, die Zeit ist leider vorbei. Wir hatten eine Mannschaft wo alles stimmte. Arbeiter, Techniker, Torschützen – ein erfolgreiches Kollektiv“. Selbst die Spielerfrauen waren von ihren Männern und den Umfeld angetan. So meinte Sonja Trinks, die Frau von Siegfried Trinks : „Wir waren ganz in Familie mit den Kindern dabei, hatten nach dem Spiel unseren Stammplatz im Sportlerheim. Auch auswärts ging es mit dem Bus mit, ob Sieg oder Niederlage gesungen wurde immer. Unvergessen die Aufstiegsfeier im Gasthof Kleinhartmannsdorf , das war mächtig, gewaltig“. Ihr Mann Siegfried Trinks stimmte zu :„Die schönste Fußballzeit mit allem Drum und Dran, der Zusammenhalt in allen Dingen, auch mit den Funktionären“. Auch Konrad Trinks spricht von den schönsten Augenblicken seiner Laufbahn.

 

Und weiter geht sie , die unendliche Geschichte des Eppendorfer Fußball.       

 

Reiner Rechenberger

Damals war es – Fußball in Eppendorf

 

Im Zeitraum 1954/1955 spielte  die Junioren-Mannschaft im Bezirk und belegte den 2. Tabellenplatz.

Folgende Spieler waren damals dabei :

Wiehl , Otto , Hirschberg , Fick , Präckert , Ruhland , Oettel,

Göpfert , Schröter , K. Trinks , Teichmann , Dittrich.

 

1955 bis 1962   - spielten die Männer in der Bezirksklasse

                                     

Übergangsrunde 1955

1. Motor Brand-Langenau          53:11   20: 2

6. Fortschritt Eppendorf            24:20     9:13

8. VSG Marbach/Sch.                 20:35     9:13

 

Saison 1956

1. Wissenschaft Freiberg          53:22    36: 8

5. Fortschritt Eppendorf            51:45   23:21

10. VSG Marbach/Sch.               29:52   17:27

 

Saison 1957

1. Fortschritt Zschopau             70:36   36: 8

3. Fortschritt Eppendorf            45:29   31:13

7. Fortschritt Oederan               44:47   19:25

12.VSG Marbach/Sch.                26:69     9:35  (Absteiger)

 

Saison 1958

1. Wissenschaft Freiberg          73:21    38: 6

4. Fortschritt Eppendorf            55:35    30:14

9. Empor Augustusburg            50:76    17:27

11.Fortschritt Oederan              26:64    12:32  (Absteiger)

12.Traktor Großschirma            24:66      7:37  (Absteiger)

 

Saison 1959 

1. SG Einsiedel                          71:26   33:11

2. Fortschritt Eppendorf           45:33   30:14

6. Traktor Niederwiesa              54:52   23:21

9. Empor Augustusburg           39:47   19:25

 

Saison 1960 

1. Lok Karl-Marx-Stadt             44:22   34:10

2. Traktor Niederwiesa             46.36   29:15

3. Fortschritt Oederan              60:46   26:18

5. Fortschritt Eppendorf           41:35   24:20

6. Empor Augustusburg           42:33   23:21

 

Saison 1961/62  1.Serie 5.3.-28.5.1961   2.Serie 27.8.-5.11.61

                            3.Serie 4.3.-20.5. 1962

 

Die beste Eppendorfer – Mannschaft aller Zeiten stieg in die Bezirksliga auf

1. Fortschritt Eppendorf       33  20-7-6      87:46   47:19

2. Fortschritt Oederan          33   21-4-8     90:46   46:20

3. Empor Augustusburg       33  15-8-10    66:48   38:28

4. Traktor Niederwiesa         33   15-7-11   55:51    37:29

9. Traktor Großschirma        33   13-4-16   63:65    30:36

 

Reiner Rechenberger

 

Demnächst : Furioser Start in der Bezirksliga / Erfolgreicher Nachwuchs

 

                                  

Damals war es – Fußball in Eppendorf

 

Nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft standen im Frühjahr 1955 die Aufstiegsspiele zur Bezirksklasse an. Heinz Schröter neben Martin Göpfert einer der profiliertesten Fußballer der BSG Fortschritt Eppendorf bestritt sein 1. Spiel für die I.Mannschaft am 20. März in Brand-Langenau (1:9 verloren). Er fungierte in Folge vom 20.5.1956 bis 20.1.1963 als deren Kapitän.

 

Die Aufstiegsspiele

Eppendorf – Deutschneudorf   2: 0    und    3 : 1

Eppendorf – Mulda                    3 : 2   und    3 : 1

Eppendorf – Großolbersdorf    3 : 0   und    4 : 2

Eppendorf – Halsbrücke           3 : 0   und    0 : 1

 

Mit 7 Erfolgen und nur einer Niederlage = 14 : 2 Punkte stieg man als Tabellenerster in die Bezirksklasse auf. Spieler wie Torwart Jutte und Lehmann, Scheibner, Böhm, Zickmantel, Eppendorfer waren maßgeblich am Aufstieg beteiligt.  Von 1955 bis 1962 war man stets auf einem vorderen Tabellenplatz zu finden, bevor man 1962 noch einen drauf setzte.

 

Großwaltersdorfer Pokal-Erfolge im FDGB – Pokal:

 

19.4.55    Fortschritt Falkenau – Traktor Großwaltersdorf 1 : 1 nach Verlängerung

                - Wiederholungsspiel  1 : 6

 

17.5.55    Einheit Flöha – Traktor Großwaltersdorf 1 : 2

                Enttäuschte Zuschauer in Flöha, mit Kampfgeist rang die Traktor-Elf Flöha nieder.

 

14.6.55    Traktor Großwaltersdorf – Grube „Deutschland“ Oelsnitz 3:2 n.V. (2:2, 1:1)

                Die bessere Technik der Gäste wurde durch Einsatz ausgeglichen.

 

                (RR)

 

Damals war es – Fußball in Eppendorf

 

Die Jahre 1954 und 1955 sehr erfolgreich, wenngleich das Jahr 1962 noch eins drauf setzte. 1954 fand die Sportplatzweihe in Eppendorf statt, man konnte zu dieser Zeit schon von einem Schmuckstück sprechen. Drei Männermannschaften waren 1954 im Spielbetrieb, die I.Mannschaft mit Reserve und die III. Mannschaft die den Spitzenreiter Niederwiesa I mit 3:2 bezwang, auch Dittmannsdorf besiegte. Wir schreiben den 18.Oktober 1954. Eppendorf III verliert gegen Leubsdorf 2:3 und den möglichen Ausgleichstreffer verweigert Schiedsrichter Fritz Schramm aus Großwaltersdorf. Unser Torwart Günther Kaden  tritt daraufhin den Unparteiischen mit langen Bein in den Allerwertesten. Es folgte eine Platzsperre über 6 Wochen – gültig auch für die I. Mannschaft. Doch jetzt erst recht, sagten sich die Spieler der I. Mannschaft und gewannen in der Folge alle 6 !!! Auswärtsspiele und wurden Fußball-Kreismeister 1954/55.

 

Die Spiele im Einzelnen :

26.10. 1954     Borstendorf – Eppendorf          0 : 1

  2.11.              Erdmannsdorf – Eppendorf      1 : 3

  9.11.              Plaue – Eppendorf                     0 : 4

16.11.              Grünhainichen – Eppendorf     1 : 2

23.11.              Augustusburg – Eppendorf      2 : 4

30.11.              Gahlenz – Eppendorf                 0 : 3

 

Erst am 7.12. durfte man wieder zu Hause spielen und gewann vor 1000 Zuschauern das entscheidende Spiel gegen Falkenau mit 2:0 und band am 14.12. in Oederan mit einem souveränen 4:0 Erfolg den Sack zu.

 

Tabelle – Endstand      1. Fortschritt Eppendorf   48:23 27: 9

                                       2. Fortschritt Falkenau     46:25 25:11

                                       7. Traktor Großwaltersd.  46:50 15:21

Es folgen die Aufstiegsspiele zur Bezirksklasse                            

 

Damals war es – Fußball in Eppendorf

 

Nach dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse liegt uns folgender Spielbericht vom 22.3.1949 vor.

 

Niederwiesa – Eppendorf 1 : 3 (0 : 0)

 

Da alle anderen Spiele ausfielen, hatte sich eine ansehnliche Zuschauermenge versammelt, die Zeuge eines flotten Kampfes war. Hart gefrorener Boden, er verwandelte sich nach dem Wechsel in Schlamm. Eppendorf hatte mehr vom Spiel und setzte vom Anpfiff weg seine Kombinationsmaschine in Gang. Dennoch gelang Niederwiesa in der 55. Minute die 1:0 Führung. Doch postwendend kam der Ausgleich. Im Endspurt dominierte Eppendorf und konnte den bekannten Torwart Ebert noch zweimal bezwingen und einen verdienten Sieg landen.

 

1. Spiel von Martin Göpfert am 19.2.1956 in der I. Mannschaft

Am obigen Tag fand in Brand-Erbisdorf das Pokalspiel zwischen Motor Brand-Erbisdorf und Fortschritt Eppendorf statt. Es endete 6:1 für die Brander und beim Stand von 6:0 erzielte Martin Göpfert den Ehrentreffer und zugleich sein erstes Tor im Männerbereich. Es sollten noch viele Treffer

in den folgenden Spieljahren von ihm folgen.

 

Ein kurioser Aufstieg der I. Mannschaft der BSG Fortschritt Eppendorf.

Wir schreiben das Jahr 1954 und das ist die Tabelle :

1. Falkenau               9:1          2. Erdmannsdorf      7:3

3. Borstendorf          6:4          4. Plaue                     6:4

5. Augustusburg      6:4          6. Grünhainichen     5:5

7. Gahlenz                 4:6          8. E p p e n d o r f    4:6

9. Oederan                3:7         10 Großwaltersdorf  0:10

 

Das alles war nach dem  5. Spieltag, doch es gibt Wunder.

Damals war es – Fußball in Eppendorf

 

Gleich nach dem 2. Weltkrieg fanden sich Sportfreunde zusammen um eine Fußballmannschaft auf die Beine zu stellen. Der Sportplatz an der Ziegelei war da, schwierig die Beschaffung eines Spielballs und Bekleidung. Torwart Herbert Reichel , sowie die Spieler Manfred Sterl , Gotthard Ulbricht , Herbert Glöckner, Manfred Lehmann , Rudi Schubert , Hans Egel und viele andere waren die Männer der ersten Stunde. Am 13. April 1948 gelang der Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

Tabellenstand :

1. Eppendorf            12   9-1-2   39:26   19: 5

2. Niederwiesa         12   8-2-2   52:15   18: 6

3. Frankenberg        12   7-4-1   32:19   18: 6

4. Borstendorf                                        11:13

5. Leubsdorf                                            7:15

6. Erdmannsdorf                                     5:17

7. Großwaltersdorf                                  2:18

 

Um den 2.Aufsteiger gab es ein Entscheidungsspiel: Frankenberg – Niederwiesa 8 : 1

 

Damals spielten schon in der 1. Kreisklasse:

Grünhainichen , Flöha , Augustusburg sowie Marbach und Schellenberg mit eigenen Mannschaften.

 

Der Großwaltersdorfer Helmut Auerbach und Werner Forberger aus Eppendorf pilgerten ab 1946 zu den Spielen in Eppendorf. Werner Forberger (88) fungierte von 1960 bis 1987 als aktiver Schiedsrichter und bis 1990 als Beobachter. Die Eppendorfer Mannschaft spielte bis 1954 mit unterschiedlichen Erfolgen in der 1.Kreisklasse. Ein außergewöhnliches Ereignis brachte im Herbst 1954 einen Höhenflug. Hauptdarsteller dieser Aktion der Eppendorfer Torwart Günter Kaden und Martin Schramm (Schiedsrichter aus Großwaltersdorf). Dazu mehr im nächsten Beitrag.                    

 

Reiner Rechenberger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berichterstatter Reiner Rechenberger

 

 

1960 - 2020

 

60 Jahre Fußball-Berichte von Reiner Rechenberger

 

In diesen Tagen werden es 60 Jahre als ich meinen ersten Fußball-Bericht für die damalige BSG Fortschritt Eppendorf schrieb. - Wo ist nur die Zeit hin ?

 

Durch viel Lesen, Freie Presse, Sport-Echo und FuWo eignete ich mir ein journalistisches Wissen an. Lobte kritisierte die Mannschaften bei Sieg und Niederlage. Das war als junger „Bengel“ schon nicht ganz einfach.

 

Von 1955 bis 2020 erfasst mein Wissensgebiet den Fußball in unserer Region. Gotthard Ulbricht, Martin Göpfert, Volkmar Neubert bis hin zu den heutigen Akteuren, über alle durfte ich berichten.

 

BSG Fortschritt Eppendorf , SV Eppendorf bis hin zum heutigen TSV Großwaltersdorf / Eppendorf sind die Stationen in Eppendorf. Aus diesem Anlass beginnt demnächst ein Rückblick über den Fußball in Eppendorf unter der Rubrik: „Damals wars“  

Freuen Sie sich darauf.

 

Reiner Rechenberger    

Kontakt

TSV Grosswalterdorf |
Eppendorf e.V.

Denis Reichel
Mittelsaidaer Str. 27a
09575 Eppendorf

OT Großwaltersdorf

 

Telefon (037293) 627872
E-Mail